Aktuell

Roman Bühlers Gold C

3000m Überhöhung, 5h Dauerflug und 300km freie oder ausgeschriebene Strecke. Die 300km freie Strecke ergeben sehr weite Aufgaben, wenn man am Abend wieder zu Hause sein will. So liegen die Wendeorte im Westen beim Mont Blanc und im Osten beinahe in Feldkirchen. Meine Wahl fiel schlussendlich auf einen angemeldetes FAI- Dreieck, das ich mehr oder weniger lokal ausschreiben konnte. Mit einer voraus definierten Strecke kann man zusätzlich eine Diamant- Bedingung erfüllen. Grundsätzlich müssen nicht alle Disziplinen in einem Flug gemacht werden. Überhöhung und Strecke können zeitlich auseinander liegen.

 

Weiter lesen...

Ich war schon zu Beginn des Schleppstarts, in wenigen Metern Höhe, absolut fasziniert von der Schönheit der Natur aus dieser Perspektive

Am Samstag 3. August 2019 hat Casandra Scacchi Segelflug bei uns geschnuppert.

Cassandra ist schon von klein auf sehr an schnellen und starken Fortbewegungsmitteln interessiert, bisher hat sie dem Luftraum noch nie gross Beachtung geschenkt.
Als sie allerdings im Vorbeifahren die Werbung auf unserem Segelfluganhänger gesehen hatte, war für sie war es ganz klar, dass sie sich das genauer anschauen musste.

Cassandra hat an diesem Samstag 2 Flüge am Doppelsteuer, zusammen mit unserem Fluglehrer Heinz Bärfuss unternommen und konnte sich dabei am Boden und in der Luft einen guten Eindruck von unserem geliebten Hobby machen.


Nach dem letzten Flug haben wir noch ein kleines Interview mit Cassandra gemacht:

Cassandra, wie alt bist du?
Ich bin 21 Jahre alt.

Was machst du beruflich?
Ich arbeite als Application Engineer bei der Sulzer Mixpac AG

Was sind deine momentanen Hobbys?
Ich fahre ein 600ccm Supersport Motorrad und reite mein Pflegepferd

Was hat dein Interesse am Segelfliegen geweckt, wie bist du auf uns aufmerksam geworden?
Durch meinen langen Arbeitsweg vom Rorschacherberg nach Haag, bin ich täglich am Anhänger mit der Werbung für die Segelfluggruppe am Flughafen Altenrhein vorbeigefahren und darauf aufmerksam geworden. Da ich schon von klein auf sehr an schnellen und starken Fortbewegungsmitteln interessiert war, und dem Luftraum bisher noch nie gross meine Aufmerksamkeit gewidmet habe, war es für mich ganz klar, dass ich mir das genauer ansehen muss.

Wie hast du deine ersten Flüge mit Heinz erlebt?
Ich war schon zu Beginn des Schleppstarts in wenigen Metern Höhe absolut fasziniert von der Schönheit der Natur aus dieser Perspektive. Nachdem ich mich wieder auf den Flug konzentriert habe, wurde auch schon das Verbindungsseil zum Schleppflugzeug abgestossen. Der Gedanke, jetzt ohne Antrieb in der Luft zu sein hat in mir einen gewaltigen Adrenalin Kick ausgelöst. Wir haben einige Minuten in der Luft verbracht und ich durfte selbst fühlen wie ruhig und schön es in 1‘500 Metern Höhe ist. Heinz ist ein sehr erfahrener Pilot mit einem breiten Know-How. Auch als er kurzerhand mir das Steuer überlassen hat, habe ich mich noch sehr wohl gefühlt.

Hast du dir das Fliegen mit einem Segelflugzeug einfacher oder komplizierter vorgestellt?
Ich habe es mir einfacher vorgestellt. Ich finde es spannend wie man beim Segelfliegen voll und ganz auf die Natur angewiesen ist. Durch den fehlenden Motor oder die Turbine am ca. 600 kg schweren Flugzeug werden Aufwinde und Sonnenenergie genutzt, um den Flug möglichst lange zu strecken. Heinz wusste genau unter welcher Wolke genügend Thermik stattfindet und steuerte direkt dorthin. Somit konnten wir teilweise um bis zu zwei Meter in der Sekunde steigen.

Was waren deine besonderen Eindrücke?
Ich fand es grossartig wie locker alle in der Gruppe miteinander umgehen. Jedes Mitglied ist sehr erfahren und wusste bei jedem Schritt ganz genau wo man mit anpacken kann. So funktionierte das Vorbereiten und Verräumen der Flieger und aller benötigten Utensilien einwandfrei.

Kannst du dir eine weitere Ausbildung zum Segelflugpiloten vorstellen?Natürlich, das ist mein Ziel!

Animiert vom Grossvater....

In der ersten Schulferienwoche besuchte uns Marco Egloff um die ersten Flugversuche im Segelflugzeug zu erleben.

Marco ist 15 Jahre jung und ist vom Fliegen begeistert.

Den Flugvirus hat im sein Grossvater (war selber Segelflupilot) schon in der 3. Klasse eingepflanzt. Seither ist Marco vom Fliegen begeistert und hat unsere Gruppe schon mehrmals besucht.

Marco hat viel am PC mit dem Segelflugsimulator geübt, aber einmal richtig fliegen, den Steuerknüppel selber in die Hand nehmen, das war Marcos Traum.


Auf seine Anfrage benutzten wir die Gelegenheit und haben Marco unser neues Angebot die "Schnupper-Punkekarte" schmackhaft gemacht.

Mit dieser Punktekarte kann jeder Interessierte zu sehr günstigen Konditionen mehrere Flügen am Doppelsteuer, zusammen mit dem Segelfluglehrer unternehmen und so einen vertieften Einblick in unser faszinierendes Hobby erhalten.

Zum Vorzugspreis von Fr. 480.- bekommt er eine Karte mit 25 Punkten.
Diese Punkte können individell eingelöst werden:

Bei einem Flug mit Flugzeug-Schleppstart werden 4 Punkte-, bei einem Flug mit Windenstart wird 1 Punkt entwertet.
Mit Fr. 480.- ist es z.B. möglich, 6 Flüge mit Flugzeugschlepp und 1 Flug aus der Winde zu geniessen.


Marco hat an diesem Wochenende 4 Flüge am Doppelsteuer zusammen mit unserem Fluglehrer Markus Hösli unternommen und konnte dabei sein Talent für diesen Sport eindrücklich unter Beweis stellen. 

Wir freuen uns jetzt schon auf ein Wiedersehen mit Marco auf dem Flugplatz!
Marco hat nämlich noch restliche 9 Punkte auf seiner Karte zum Abfliegen und geniessen.


Nach dem letzten Flug haben wir noch ein kleines Interview mit Marco machen dürfen:

Marco, wie alt bist du?
Ich bin 15 Jahre alt

Du steckst noch in der Schule, in welcher Klasse?
Ich gehe in die 9. Klasse

Was sind deine beruflichen Ziele? 
Informatiker, später Polizist

Was sind deine momentanen Hobbys?
Schlagzeug, Breakdance, Badminton

Was, oder wer hat dein Interesse am Segelfliegen geweckt? 
Mein Grossvater erzählte mir von seinen Segelflugerlebnissen.

Wie hast du deine ersten Flüge mit Markus erlebt?
Mir persönlich haben sie sehr gut gefallen!
Mit Markus als Pilot habe ich mich sicher gefühlt.
Der 4. Flug war
der Beste, weil wir über meinen Wohnort Teufen geflogen sind!

Hast du dir das Fliegen mit einem Segelflugzeug einfacher oder komplizierter vorgestellt?
Ich habe mir das Segelfliegen etwas einfacher vorgestellt, weil die Steuerung beim Segelflugsimulator weniger empfindlich ist als in Wirklichkeit.

Was waren deine besonderen Eindrücke?
Dass die Leute der Seglfluggruppe Säntis sehr nett und hilfsbereit sind und dass man sehr hohe Sicherheitsvorkehrungen beachtet.
Bekannte Orte aus der Vogelperspektive zu sehen war toll.

Kannst du dir eine weitere Ausbildung zum Segelflugpiloten vorstellen?
Ja, könnte ich

Flugerlebnisse

Andreas Graf bescheibt sehr detailliert Szenen eines ambitionierten Segelfliegrs:

Fluglager in Feldkirchen.....versuchter 5-Stünder.....später Start......dann superschöner Flug......darauf folgt die erste Aussenlandung.

weiter lesen...

We pimped our Susi (Pistenfahrzeug)

Ohne die Ideen und Initiativen von kreativen Mitgliedern ist kein Verein überlebensfähig.

Das gilt ganz besonders für Gruppen welche von Technik und Technolgie abhängig sind.

Eine Segelfluggruppe wie die SG-Säntis ist ganz besonders auf Leute mit Ideen und Know how angewiesen, da praktisch der Ganze Unterhalt des Flugzeugparks, der Winde, der Fahrzeuge, sowie der IT-Infrastruktur zu Erfassung der Flüge in den eigenen Reihen bestritten wird.

In der letzten Zeit, haben wir unsere Susi, das treue Pistenfahrzeug technologisch auf den neuesten Stand "aufgemotzt".

Roman Bühler hatte die Idee 230V ins Pistenfahrzeug zu bringen um das ewige Problem von leeren Akkus in den Flugerfassungs-Geräten zu umgehen.

Die von Roman installierte Lösung enthält folgendes:

  • 2x Solarpanel à 150 Watt Peak
  • 1x VDC120 Deep Cycle AMG 120Ah Batterie 10h à 10A (100W), oder 5h à16.5A (200W), max.1h à 744W
  • 1x Frequenzuformer 2x350W
  • 1x Wechselrichter

Die von der Sonne zur Verfügung gestellte Energie reicht locker aus, um den neuen Laptop (und ev. auch noch andere Geräte) den ganzen Tag zu speisen.

Roman Bühler hat nicht nur das Ganze installiert, er hat der Gruppe auch das gesamte Material geponsert!!

Vielen herzlichen Dank Roman dafür!!


Um den alten iPad (einer aus der allerersten Generation) der jahrelang seine Dienste als Flugerfassungs-Gerät verrichtet hat, abzulösen und damit die Eingabe per Tastatur zu ermöglichen, hat Guido Halter einen in seiner Firma ausgemusterten Laptop zur Verfügung gestellt.

Der Lapop wurde in einen handlichen Kofer "FleiK" (Flugerfassung im Koffer) eingebaut und lässt sich so komfortabel transportieren.

Auf dem Latop, der nun per Sonnenenergie betrieben werden kann läuft die "Vereinsfieger"- Flugerfassungssoftware und in weiteren Fenstern sind die Positionen unserer Flieger in der Luft oder z.B. das Wetterradar ersichtlich.

Vielen Dank Guido  fürs Bereitstellen des super Laptops!


Lukas Thoma hat sich der der einfachen und sicheren Montage des Windsackes an der Susi angenommen und eine super-Konstruktion montiert.

Danke Lukas für diese saubere Lösung und für das kostenlos zur Verfügung gestellte Material! 

Ferner wurde eine neue Sonnenstore montiert.
Ja, nun lässt sich unsere schöne Susi wieder sehen! An der Infrastruktur kann der Flugspass nun nicht mehr scheitern. Im Moment ist nur das Wetter, welches noch ein bisschen besser werden könnte.....aber eben....gut Ding will Weile haben!!

Ein Oldtimer durfte wieder in die Luft

Am Pfingstsonntag trafen sich einige Mitglieder um den geschlossenen Flugplatz für ungestörte Windenflüge zu nutzen.

Wir alle genossen diese Freiheit und flogen Südvolten, Ausflüge zum steinigen Tisch und einige andere aussergewöhnliche Flugwege, die bei regulärem Betrieb unmöglich sind.

Auch der Schulgleiter SG38 aus dem Jahre 1938 startete 17 mal und bescherte den drei Piloten das einzigartige Fluggefühl der damaligen Zeit.

Im idealen Westwind erreichten wir mit der SG38, bedingt durch fehlende Schwerpunktkupplung, immerhin Höhen bis zu 250 Metern über Grund und damit Flugzeiten von über 3 Minuten.

Auch der Orion schaffte einige male keine längeren Flugzeiten…..

Vielen Dank nochmals an Werner Senior, der unermüdlich auf der Winde sass und uns in die Luft zog.

Schön war`s……..

Gemütlicher Grillabend 7. Juni 2019

Die hartnäckige Kälteperiode vom Mai ist nun endlich vorbei.

Grund genug für unseren Obergrillmeister Guido mit seiner Susi, den ersten Grillabend in dieser Saison anzusagen.

Der Föhn bescherte uns einen lauwarmen gemütlichen Abend bei welchem ausnahmsweise mal die Damen um Verhältnis 7:5 in der Überzahl waren.

Gemütliches Beisammensein, angeregte Gespräche, feine Grilladen, Salate und wunderbare Kuchen, sowie Berichte über die Höhenflüge am Auffahrtswochenende haben uns allen einen schönen Abend beschert.

 

Vielen herzlichen Dank Guido und Susi fürs Organisieren und für das Bereitstellen der Superglut!

 

 

 

Endlich wieder mal gutes Flugwetter!!

Nach einer langen Schlechtwetter- Periode hatte Petrus endlich ein Einsehen mit uns Segelfliegern (natürlich auch mit allen Anderen) und bescherte uns ein wunderbares Auffahrtswochenende mit bestem Flugwetter.

Die Verhältnisse hatten für alle etwas zu bieten, sei es für Schüler, Genussflieger oder für ambitionierte Streckenflieger.

Es wurden einige Strecken zwischen 300 bis über 500 km geflogen.

Hoffentlich geht es weiter so in dieser Saison!

 

 

 

 

Fluglager Feldkirchen 2019

Die SG- Säntis Piloten Guido mit Susi, Roman, Fabian, Lukas und Andreas haben den weiten Weg nach Feldkirchen (Kärnten) mit Zugfahrzeug, Anhänger samt Flieger unter die Räder genommen.

Der Weg hat sich aber gelohnt. Nach anfänglichem etwas enttäuschendem Flugwetter hat sich Petrus dann doch noch gnädig gezeigt und einige wunderbare Flugtage beschert, an welchen weite Strecken geflogen werden konnten, oder einfach in der wunderschönen Gegend trainiert werden konnte.

Ein ausführlicher Bericht könnt ihr in unserem Blog nachlesen.

Guido und Roman bleiben noch eine Woche länger und bestreiten vom 25. Mai- 1. Juni 2019 den Alpe Adria Segelflugcup Feldkirchen- Ossiachersee.

 

 

 

OGN- "Open Glider Network" auf unserer Webpage integriert

Wie funktioniert das sogenannte OGN (Open Glider Network)?

Das in den meisten Segelflugzeugen, Hubschraubern, Sportflugzeugen, vereinzelt auch schon in Gleitschirmen oder Deltafliegern, ja sogar in Dronen eingebaute oder mitgeführte  Kollisionsvermeidungssystem FLARM bietet in Verbindung mit dem Internet und einigen technisch interessierten Fliegern Möglichkeiten, welche vor 20 Jahren noch nicht denkbar waren. Das „online- tracking“ der Flugzeuge.

Voraussetzung, dass die Flugzeuge welche FLARM installiert haben, die FLARM-ID, die Immatrikulation, sowie den Flugzeugtyp bei OGN angemeldet haben. Der Flugweg eines einzelnen Flugzeuges ist online nach verfolgbar und kann mit dem anderer Flugzeuge verglichen werden. Auch Rückschlüsse darüber, wo Thermik zu finden ist und wo die Segelflieger ihre Höhe machen, sind möglich. Das Ganze funktioniert mit einem Netz von Empfangsstationen, welche die FLARM-Signale empfangen und zeitgleich auf die Plattform des Open Glider Networks stellen.


In unserer Webpage kommst du via „Glider Tracking“ zu dieser faszinierenden Funktion.

Glider Tracking

 

Schau mal, ob unsere Flugzeuge in der Luft sind, wo sie sich befinden und welche Strecke sie schon zurückgelegt haben! Am besten machst du das bei schönem Flugwetter am Wochenende (noch besser ist allerdings, selbst am Flugbetrieb als Pilot oder als Passagier teilzunehmen!)

Bei unserem „Glider Tracking“ ist der Filter SGS (Segelfluggruppe Säntis) standarmässig aktiv. Das heisst, dass nur die Flugzeuge der SG- Säntis zu sehen sind.
Wenn du auch all die anderen Flugzeuge sehen möchtest, so kannst du den Filter oben rechts auch ausschalten.


Im Moment sind einige unserer Kollegen in Feldkirchen (Kärnten) im Fluglager.

Es ist richtig spannend live mit zu verfolgen wie sich unsere Kollegen in diesem Fluggebiet austoben, bzw. mit zu leiden, wenn sie wegen Regen nicht in die Luft können. 

Schnuppertage 2019

Schnuppertage ab April

beim Hangar SG-Säntis Flugplatz Altenrhein

- Erfahre wie Du zum Segelflieger wirst

- Nimm Platz im Cockpit und mache einen oder mehrer Flüge mit Fluglehrer

- Dabei kannst Du das Flugzeug selber steuern

- Erfahre wie es wäre bei der SG-Säntis das Segelfliegen zu lernen

Anmeldung

bei der Anmeldung bitte Vermerk "Schnuppertage 2019"

Vortrag mit Henry Blum "Thermik, das unbekannte Wesen"

12. April 19 Uhr in der Markthalle Hundertwasser Altenrhein

Eintritt Fr. 20.-

Henry Blum ist selber begeisterter Segelflieger, Fluglehrer, Wettbewerbspilot, Buchautor und Wettbewerbsmeteorologe.

- Wie ensteht Thermik

- Wie erkennt man im voraus die guten Thermik- oder Rekordtage

- Wie erkennt man das beste Fluggebiet

Einen Flug selber erleben !

vom 7. bis zum 9. Mai werden Schnupperflüge zu Selbstkosten angeboten. Infos und Anmeldeformulare gibts am Vortragsabend.

 

 

ZLK 2017

Rückblick Saison2016

Langsam aber sicher geht unsere Jubiläumssaison zu Ende. Einige Eindrücke wurden von unseren Piloten mit deren Kameras festgehalten. So entstand dieser Kurzfilm von Roman. Lassen Sie sich von der Schönheit des Segelfliegens inspirieren.

Zum Film

Hangarputztag 2016

 

Am Samstag  22.10.16 trafen sich rund 30 Aktivmitglieder zum Jährlichen Hangar Putztag, welcher jeweils eine Woche nach Saisonschluss stattfindet. Es wurden alle Segelflugzeuge in Ihre Anhänger geladen oder für die ansehenden Winter arbeiten bereit gestellt. Auch die Schleppmaschine sowie der Hangar und Umgebung wurden gründlich geputzt resp. aufgeräumt. Nun ist schon fast alles auf die anstehende Winter Pause gerüstet. An den kommenden Wochenenden werden die Segelflugzeuge noch Poliert und einige Wartungsarbeiten ausgeführt, damit die diese gut durch den Winter kommen und nächstes Jahr wieder fit für die Saison 2017 sind.

Ziellandekonkurrenz 2016

Am Samstag den 17. September 2016 war es wieder einmal so weit. Die Ziellandekonkurrenz oder abgekürzt ZLK der Segelfluggruppe Säntis stand an. Dies muss auch Petrus irgendwie mitbekommen haben und legte nach einer Phase schönen Wetters eine Ziellandung mit Regenwetter hin… Schon der Freitagabend war nass und kühl und so sah sich der Koordinator in Person von Dominic Saladin gezwungen, schon frühzeitig eine Alternative für den Samstag zu suchen. So entschied er sich, im Bowling-Center Widnau zwei Bahnen (Runways) für den Samstagnachmittag zu reservieren, um doch noch in geselliger Runde Ziellandungen zu üben. Einfach auf eine andere ArtJ.

 

Doch irgendwie reizte es den Petrus doch noch zu schauen, wie das die Segelflieger in ihren Flugzeugen denn so hinkriegen und liess den Himmel am Samstagmorgen aufklaren. Dies bemerkte auch Dominic sofort und schickte in 20 Minuten-Push-Benachrichtigungs-Manier gleich eine Mail an alle raus, mit dem neuen Treffpunkt um 11 Uhr beim Hangar! Die Freude war riesig bei allen und man legte schnell die Nordic-Walking-Stöcke oder was für Utensilien man für das Hobby mit 2. Priorität braucht weg und machte sich sofort auf den Weg zum Flughafen Altenrhein. 

 

Nach und nach, früher oder später, je nach Anfahrtsweg, trafen die Teilnehmer dann am Hangar ein. Ein paar ganz wilde Piloten trainierten bereits ihre Skills, indem sie mit dem Schulgleiter ein paar Runden flogen. Als das gros an Piloten  anwesend war, machte man das Wettkampfflugzeug (HB-3295 „Orion“) bereit und legte noch kurz die Spielregeln 

fest. Dann ging es auch schon los und mittels Winde der Rissi Dynastie: Rissi Senior an der Winde und Rissi Junior sowie Rissi Double Junior im Subaru-Jeep stach der erste Pilot in den Himmel über Altenrhein. Kurz eine Platzrunde geflogen und schon ging es daran, die definierte Landezone möglichst genau zu treffen! Manchem gelang dies gut, anderen gelang dies nicht wirklich optimal… Dies war weiter nicht schlimm, denn es herrschte sowieso eine super Stimmung am Startplatz. So war auch bei Jeder Landung unser internes Mess-Team, bewaffnet mit Rollmeter und scharfen Augen bereit um den Aufsetzpunkt des Segelfliegers zu bestimmen. Nachdem die 16 Piloten und eine Pilotin ihren Flug + Landung hinter sich hatten, war das „Pflichtprogramm“ auch schon vorüber und man begann mit bester Stimmung die Segelflieger wieder in den trockenen Hangar zu stellen. Nun hatte auch Petrus  genug

von der Show und liess es wieder Regnen. Nach der Arbeit kommt bekanntlich das Vergnügen und so wurde auch gleich der Apéro hergerichtet. Danach ging es in unser Clublokal hoch wo alles schon liebevoll für das Abendessen vorbereitet war. Mittlerweile hatten alle Hunger und freuten sich schon auf den heissen Schinken mit Kartoffelsalat. Nachdem alle gegessen hatten, ging es zur Rangverkündigung weiter.

Rang: Roman Bühler

Rang:  Guido Halter

Rang: Werner Rissi Jun.

Da dieses Jahr  unser 75. Jubiläum ist, gab es noch einen kniffligen Quiz zur Vereins-Geschichte sowie eine Indoor Ziellandekonkurrenz mit einem Styropor Segler. Mit viel Gesprächsstoff sassen einige noch lange in die Nacht hinein zusammen. Uns so ging ein gelungener Anlass dem Ende entgegen.

Ferienspass April 16

Ja, das Fliegen mit den zwanzig Teilnehmern des Ferienspasses Mittelrheintal war für alle Beteiligten ein wahres Vergnügen. Jedes Kind wollte eine Steilkurve mit einer eindrücklichen Beschleunigung erleben und in einer Evolution eine ungewohnte Perspektive erfahren, war es doch für die meisten der erste Flug in ihrem Leben. Nach der Landung rannten die Schüler – die jüngsten waren aus der ersten Klasse der Primarschule, die ältesten aus der 3. Sekundarschulklasse – zu ihren Kolleginnen und Kollegen, um von ihrer neuen Erfahrung überschwänglich zu erzählen, übrigens sehr zum Vergnügen der Erwachsenen. Ein eher schüchternes Kind fragte mich nach der Landung, ob es gleich nochmals fliegen dürfte. Gerne hätte ich seinen Wunsch erfüllt, doch das hätte bestimmt zu einem kleineren Aufstand der anderen geführt. Es hat sich erneut gezeigt, dass solche Windentage für die Kinder einen reichen Gewinn erbringen können. Zwei Knaben haben mir, noch im Flugzeug sitzend, erklärt, dass ihre Berufswahl jetzt klar sei. Sie wollen zuerst Segelflieger, dann ein richtiger Pilot werden…

 

«Ich kann nicht verstehen, dass Leute vor dem Fliegen Angst haben.»
(Zweitklässlerin während ihrem Erstflug)

«Dass Fliegen so schön ist, hätte ich nie gedacht. Ich möchte nicht mehr landen.»   (Sechstklässlerin während ihrem Erstflug)

 «Bei solchen Steilkurven hätte mein Vater Angst gehabt, die Mutter sowieso, ich nicht.» (Fünftklässler während seinem Erstflug)

 

Bereits haben sich für den kommenden Oktober zwei weitere Ferienspassorganisationen für Windenstarts gemeldet. Diese werden jedoch nur möglich sein, wenn sich die nötigen Helfer aus der SG Säntis melden. Für ihren uneigennützigen Einsatz beim vergangenen Flugtag danke ich Werner Rissi, Rahela Kissling, Fritz Grünenfelder und Martin Prusak sehr herzlich. Auch Skyguide hat uns hervorragend unterstützt und mir erlaubt, alle Landungen auf der Piste 10 auszuführen.

Besten Dank!

Markus Hösli

Saisonstart 2016

Wir sind gut in unser Jubiläums Jahr gestartet. Warm eingepackt und mit Rimus und Orangensaft trafen wir uns am 12.März pünktlich um 09:00 Uhr vor dem Hangar der SG-Säntis. Nach einem ausführlichen Briefing ging es mit viel  Elan ans Flieger ausräumen, welche wir eine Woche zuvor montiert hatten. Wenig später, als  wir uns bei unserem Startplatz fertig eingerichtet hatten, stand der Flugsaison nichts mehr im Weg. Und so zog unsere Winde schon bald unsere ersten Segelflieger in die Luft. Speditiv konnten alle Piloten ihre Checkflüge absolvieren und jeder war glücklich, nach der Winterpause endlich wieder zu fliegen. Am Mittag beschlossen wir, durchzufliegen, da die Wetterprognosen für den Nachmittag nicht sehr sicher waren. Das obligate Mittagessen, Bratwurst und Bort, durfte aber doch nicht fehlen. Nachdem wir den Rost entrostet und das fehlende Brot organisiert hatten, konnten wir mit dem Grillieren beginnen. Wir flogen bis um 15:00 Uhr. Ohne Zwischenfälle konnten wir beim Debriefing auf einen gelungen Jubiläumssaison-Start zurückblicken. Zwischenzeitlich konnten auch noch weiter Piloten ihre Checkflüge sowie auch die ersten Schulungsflüge vornehmen. Wir freuen uns alle auf eine flugaktive und erfolgreiche Flugsaison bei uns in der SG-Säntis.

Und für alle Segelfluginteressierten: Am  Sonntag, 3.April 2016 werden wir bei guter Witterung  den erste „Try and Fly“ – Morgen der neuen Saison durchführen. Weitere Infos zu „Try and Fly“ finden Sie hier.

Baudienst

Am Wochenende vom 27./28.2 wurde das Instandhaltungsprogramm an der DG 300, am Junior und der Glasflügel Libelle gewissenhaft abgearbeitet.

Mit fachkundiger Unterstützung von Wolfgang Rapp und Heinz Bärfuss wurden an unseren Segelflugzeugen auch kleinere Instandstellungs- und Reparaturarbeiten  ausgeführt. Viele Details wurden gemeinsam akribisch inspiziert. Schritt um Schritt wird so das Know-how auf die Jungflieger in der SG Säntis übertragen.
Das Team aus Alt- und Jungmitgliedern arbeitete so bei bester Stimmung tipp-top zusammen. Schliesslich: Fliegergattin Silvia Stoffel  überraschte das Bauteam mit feiner Pasta und Kuchen und sorgte so für das leibliche Wohl der Mannschaft.

Tag des offenen Cockpits 2015

Trotz wechselhaftem Wetter haben sich neugierige und begeisterte Passagiere zu uns gewagt um am Tag des offenen Cockpits Segelflugluft zu schnuppern. Wir sind ohne grosse Unterbrüche durch das Wochenende gekommen und bedanken uns bei unseren Helfern, wie auch Besuchern für den gelungenen Anlass.

TVO- Bericht zum Tag des offenen Cockpits

Segelfluglager & Etappenziele

Während unseres Segelfluglagers in Altenrhein haben zwei Schüler ihren ersten Soloflug absolviert; Glückwunsch an Hermann Escher und Michael Solentaler!

Die Etappe der praktischen Prüfung hat Rahela Kissling vergangenen Samstag genommen; Gratulation zum Brevet!

Hier geht's zu Rahelas Erlebnisbericht vom Fluglager

EM und Klippeneck- Wettbewerb 2015

An den diesjährigen EM in Ungarn flog erstmals auch ein Pilot der SG Säntis mit. Guido und Susi Halter traten mit ihrer ASH 25m in der Offenen Klasse an. Nach 10 Wertungstagen gratulieren wir herzlich zum 22. Schlussrang mit 5342 Punkten.

Am darauf folgenden Klippeneck-Wettbewerb erreichen sie den 2. Rang. Herzliche Gratulation!


Zum Erlebnisbericht des Piloten



 

 

Zuwachs in der SG Säntis Flotte - ein neue Rasenmäher

Mai 2015

Nach fast 15 Jahren treuen Diensten, verliert unser alter Rasenmäher fast mehr Öl, wie wir nachschütten können. Wenn man aber bedenkt, dass wir ihn damals für ein paar Franken schon als betagten Mäher gekauft haben, können wir mehr als zufrieden sein. Dank der fachmännischen Wartung von Kärri liess er uns all die Jahre nicht im Stich. 
Und erneut hatten wir unwahrscheinliches Glück. Im Internet fand Kärri zufällig dieses Prunkstück von einem Rasenmäher. Ein Spindelmäher vom aller Feinsten. Solche Maschinen trifft man normalerweise auf Golfplätzen an. 
Und das beste, er kostete nicht viel mehr, als uns die Reparatur des alten kosten würde. - Rainer Ender

RM Birrfeld 2015

Die Regionalen Meisterschaften in Birrfeld fanden dieses Jahr vom 25.4. bis 3.5.2015 statt. Auf Grund des Wetters wurden drei von vier Wertungstagen neutralisiert. Am Sonntag 26.4. konnte geflogen werden. Guido und Susi Halter eroberten sich den zweiten Platz in der offenen Klasse. Herzliche Gratulation zum Podestplatz!

website der RM Birrfeld

24. April 2015

Am Freitag  starteten zwei unserer Flugschüler zur Praktischen Prüfung mit dem Experten Pepe Schäuble. Wir Gratulieren Maurus Mäder und Dani Gmür zu ihrem Segelflugschein! Viel Freude und gute Flüge!

 Erlebnisbericht zur Prüfung

SG-Säntis Cup 2014

15.Februar 2015

An der Generalversammlung vergangenen Samstag wurden die Sieger des SG-Säntis Cup 2014 gekürt.

Herzliche Gratulation zum Sieg an Rainer Ender.
Ebenfalls herzliche Gratulationen an Wolfgang Rapp auf dem 2ten und Fabian Schefer auf dem 3ten Platz.

Die Wertung erfolgt über das OLC und die darin eingegeben Flüge während der Saison 2014. Die gesamte Rangliste des SG-Säntis Cup hier

 

 

 

Saisonende 2014

Etwas für die grauen Tage am Boden und die Stunden im Baubetreib.
Ein Rückblick von Maurus Mäder zur Saison 2014

Gliding- The ultimate experience

 

 

SG 38 - Tradition an der ZLK

Zur Tradition der Ziellandekonkurrenz (ZLK) gehört auch, dass Rainer seinen SG38 aus dem Hangar holt. Rainer, Raphael und Rolf absolvieren so seit Jahren einige Windenstarts auf diesem historischen Fluggerät. Dieses Jahr packte das Oldtimer-Fieber auch Fabian Schefer, Werner Rissi, Heinz Bärfuss und Gerhard Zentner. Sie liessen sich einweisen und machten voller Begeisterung die ersten Strats.

Der Schulgleiter SG 38 wurde ab 1938, als Weiterentwicklung des Zöglings, ca 8000 mal weltweit gebaut. Heute gibt es noch 8 flugfähige Originale. Der HB-138 ist einer davon. Damals waren die Flugschüler völlig alleine auf diesen Schulgleitern und machten per Gummiseil-Start ihre ersten Hüpfer. Der Fluglehrer rannte nebenher und schrie dem Flugschüler die Anweisungen zu. Erst nach und nach erfolgten längere Gleitflüge.
Bei einer Spannweite von etwas über 10 Metern und 100 kg Leergewicht erreicht der SG 38 einen Gleitwinkel von ca 1:10, bei einem geringsten Sinken von 1,3 m/s.
Bei den in Altenrhein gemachten Windenstarts sind 2-3 Minuten lange Gleitflüge machbar.

Zeillandekonkurrenz 2014

Am 20.9.2014 massen sich 17 Piloten der SG Säntis an der alljährlichen Ziellandekonkurrenz. Aufgabe war es, das Flugzeug möglichst kurz nach der Ziellinie aufzusetzen.
Herzlich gratulieren wir Richard Grabher zum ersten Platz, Guido Halter zum Zweiten und Martin Prusak zum Dritten.
Ein grosses Dankeschön geht an Daniel Gmür für die Organisation des Events, wie auch an alle Helferinnen und Helfer, in der Küche und auf dem Platz.

TOC 2014

8. September 2014

Vergangenes Wochenende fand der alljährliche Tag des offenen Cockpits (TOC) statt. Das Wetter hat super mitgespielt und so fanden 170 Passagiere den Weg ins Cockpit.

Nach einem rasanten Start an der Seilwinde, die sie innert weniger Sekunden auf ca. 300 m über Grund beförderte, Steilkurven mit bis zu 4G (vierfachem Körpergewicht) oder gemächlichem Dahingleiten, landeten alle wohlbehalten wieder auf dem runway 28 grass.
Und auch wer sich mit vorsichtiger Skepsis ins Cockpit gewagt hatte, stieg nach der Landung strahlend aus dem Segelflugzeug.

Nebst dem Flieger-Beizli im Hangar hatten wir dieses Jahr auch einen Condor Segelflugsimulator an dem man sich gleich als Pilot probieren konnte.

Hier finden sich Infos zum Schnupperfliegen und zu Passagierflügen 

Wir freuen uns bereits wieder auf den TOC im nächsten Jahr
und bedanken uns bei allen Betieligten für den reibungslosen Ablauf

46. Klippeneck-Segelflug-Wettbewerb

Vergangenes Wochenende ging der 46. Klippeneck-Segelflug-Wettbewerb zu Ende. Vom 1.8. bis zum 9.8. flogen die 102 angemeldeten Piloten um die Wette.

Von der SG Säntis waren Fabian Schefer mit der DG-300 in der 15m Klasse, sowie Guido und Susi Halter mit der ASH 25 M in der offenen Klasse dabei.

In beiden Klassen wurden 3 Wertungstage geflogen.

Wir gratulieren ganz herzlich:

Fabian zu seinem 8.Schlussrang 

Guido und Susi zu ihrem Podestplatz

23.Juni 2014

Herzliche Gratulation an Guido und seine Kopilotin Susi zur super Platzierung am Alpe Adria Cup!

Vom 14. bis 21. Juni fand in Feldkirchen der 22. Alpe Adria Segelfugcup statt. In der Openclass, in welcher 17 Teilnehmer starteten, erflog sich Guido den 5ten Platz.

Juni 2014

Wie jeden Monat von April bis Oktober fand am 1. Juni das Schnupperfliegen statt. einige wagemutige Passagiere haben sich eingefunden um ab 8 Uhr einen Windenstart zu erleben. Nach der Landung schienen alle begeistert.

An dieser Stelle möchte ich schon einmal Werbung machen, für den Tag des offenen Cockpits am 6. und 7. September. Statt nur früh morgens haben Sie von 09.00 bis 18.00 Uhr die Möglichkeit einen Windenstart selbst zu erleben.

18.Mai 2014; JSM Berichte der JNM

Bericht der Junioren-Nationalmannschaft zur JSM

Samstag 10.05.2014 Erster Wertungstag

Bei ziemlich grauem Himmel und starkem Westwind erteilte man uns am Briefing eine AAT-Aufgabe über 2h 30min. Wir mussten vom Startpunkt zum Chasseral und von dort via Muri wieder nach Birrfeld. Beim Öffnen der Startlinie befand sich das Teilnehmerfeld im Schatten eines Deckels von 7-8 Achtel und einer Basis von knapp 1400m. Die Sonneneinstrahlung war moderat und die Thermikbildung wurde lediglich von blauen „Löchern“ begünstigt, was die Planung des Fluges erschwerte und viele Piloten verunsicherte. Trotzdem hielt sich das Wetter besser als erwartet.

Die Meisten flogen im Hangwind an der ersten Jurakrete zur ersten Wende, um den 25km Kreis nur anzukratzen, und wieder denselben Weg zurück. Der tiefe Flugstil wurde 6 Junioren zum Verhängnis, sodass sie aussenlanden mussten.

Die 2.5 Stunden konnte wetterbedingt niemand ausfliegen.

Tagessieger wurde Mike Hürlimann (9S), vor Fabian Schefer (A8) und Simon Gantner (W6).

Sonntag 11.05.2014 Zweiter Wertungstag

Die Prognosen für den Sonntag und das Wetter, wie es sich am Morgen präsentierte, sahen nicht sehr vielversprechend aus. Kaum jemand rechnete damit, dass geflogen würde. Olivier Liechtis ausführliche Schilderung der Wettersituation belehrte uns aber eines Besseren. Die gemischte 18m Klasse und die offene Klasse konnten aufstellen und eine Aufgabe fliegen. Für uns wurde der Tag neutralisiert.

Samstag 17.05.2014 Dritter Wertungstag

Der Tag begann schon äusserst vielversprechend. So wurden auch alle Klassen montiert und für den Start bereitgestellt. Am ausführlichen Briefing wurden dann Details zum Wetter und der Aufgabe bekanntgegeben. Die Aufgabe sollte uns vom Birrfeld an den Chasseral via Menzingen zurück ins Birrfeld führen. Der erste Schenkel im Jura lief sehr gut. Es konnte unter nahezu perfekten Wolkenstrassen und mit Rückenwind sehr schnell vorgeflogen werden. Wie erwartet war der Schenkel Richtung Menzingen, also übers Mittelland der Knackpunkt dieser Aufgabe. So war es entscheidend, eine ideale Linie zu finden, da der kräftige Nordostwind starke Abwinde erzeugte. Zusätzlich wurden vom östlich gelegenen Tiefdruckgebiet hohe Wolkenfelder abgeschwemmt, welche die Sonneneinstrahlung hemmten und somit die Bildung neuer Aufwinde sehr abschwächte. Nichtsdestotrotz konnten die meisten Junioren die sehr schnelle und daher anspruchsvolle Task erfüllen. Lediglich eine Aussenlandung war zu beklagen. Später, nachdem alle wieder im Birrfeld angekommen waren, wurden zusammen die Flugzeuge demontiert. Anschliessend klang der Abend mit Gesprächen über die Eindrücke Einzelner vom Wetter und der Route aus.

Sonntag 18.05.2014 Vierter Wertungstag

"Am Sonntagmorgen war die Wetterprognose recht gut, so wurde schon in aller Früh Wasser getankt. Es wurde eine AAT Aufgabe mit 3 Stunden Vorgabezeit ausgeschrieben. Zuerst ging es nach St.Imier, danach nach Grand Ballon (Richtung Montbéliard) und wieder zurück ins Birrfeld über St.Ursanne.

Obwohl der Meteopilot nicht gerade Überzeugendes berichtete, wurde um 12:00 die JSM geschleppt. Unter ersten Dunstfetzen konnte man sich halten und langsam aber sicher ein bisschen Höhe erarbeiten.

Nach der Öffnung der Startlinie flogen Mario Straub und Roger Frei recht zügig ab, sie waren nicht mehr einzuholen und flogen bis weit in den 60km Radius Sektor bei Grand Ballon.

Die die meisten anderen Junioren machten sich dann im Team auf den Weg. Tizian Steiger und Mike Hürlimann warteten noch ein wenig und starteten dann zusammen mit den ersten der offenen Klasse. Als sie dann aufgeholt hatten flogen sie zusammen mit Simon Gantner weiter. Der Plan war, wegen dem blauen Streifen im Tal von Montbéliard den Sektor im Westen anzukratzen.

Dieser Entscheid war wohl nicht schlecht, da die Tagesbesten alle diese Route wählten.

Der Rückflug entpuppte sich ein bisschen anspruchsvoller: das stark ansteigende Gelände war die eine, die schwächer werdende Thermik die andere Herausforderung. Allerdings konnte man, sobald man wieder auf dem Jura war, den Endanflug in Angriff nehmen. Die Ankunftshöhe auf dem Rechner stieg auch bei einer Geschwindigkeit von 160km/h stetig an, so dass die Geschwindigkeit über den ganzen Endanflug sehr konstant blieb.

 Florian Anklin wurde Tagessieger, er hatte für 290km 3h17min gebraucht, Mike Hürlimann und Tizian Steiger gut eine Minute länger.

 Schlussendlich gewann Roger Frei (SG Zürcher Oberland) die JSM mit 5 Punkten Vorsprung auf Mike Hürlimann (SG Lägern). Dritter wurde Mario Straub (SG Lägern).

 Wir dürfen auf eine gelungene JSM zurückblicken und konnten dank dem Wetterglück 3 Tage fliegen. Herzlichen Dank an die Organisatoren, Sponsoren und Helfer."

Quelle: juniorglidingteam.ch

JSM Birrfeld

Herzliche Gratulation an Fabian Schefer!
Er ist an der JSM in Birrfeld auf dem 8ten Platz gelandet.

Nach dem der zweite Wettkampftag wegen des Wetters neutralisiert wurde,
spielte es vergangenes Wochenende mit.

Am Samstag wurde im Jura, am Sonntag in den Vogesen geflogen.

Erlebnisbericht

Aufgaben und weitere Infos:

RMBirrfled

11. Mai 2014, JSM Birrfeld

Dieses und nächstes Wochenende findet in Birrfeld unter anderem die JSM statt.
Die SG Säntis ist durch Fabian Schefer mit der DG-300 vertreten.
Nach dem ersten Wettkampfwochenende ist Fabian Schefer an zweiter Stelle.

Heute wurde die JSM wegen des Wetters neutralisiert. Wir hoffen auf gutes Wetter und wünschen Fabian weiterhin einen erfolgreichen Wettkampf.

Infos zur RM in Birrfeld, Aufgaben und Ranglisten unter: RM Birrfeld

Erlebnisbericht

April 2014

 Auf der sanierten Piste, mit neuer Towerfrequenz (LSZR 135.425) und einer modernen Starterfassung sind wir in die Saison 2014 gestartet.

Die Starterfassung funktioniert neu mit Vereinsflieger.de, so kann jeder seine Flugdaten via Internet abrufen. Auch der aktuelle Trainingsstand und allfällig abgelaufene Lizenzen sind klar ersichtlich.

Damit die Flüge nicht von der manuellen Startliste in den Computer übertragen werden müssen hat Herbert Stoffel den FLEiK (=Flugerfassung im Koffer) entworfen.

Der FLEiK besteht aus einem Koffer indem sich ein Tablet mit Ersatzakku, eine Beschreibung, und ein Netzkabel befinden. Dank des Blendschutzes kann das Tablet auch bei Sonnenschein bedient werden. Und mit dem Ersatzakku hält es einen Flugtag problemlos durch. Abends kann der FLEiK einfach an das Netz angeschlossen werden und ist zum nächsten Flugbeterib wieder startbereit.

16. November

Herzliche Gratulation !

Fabian Schefer ist in der Junioren-Nationalmannschaft. Dank dem guten Resultat am Klippeneckwettbewerb hat er sich einen Platz im Juniorenkader erkämpft.

Guido Halter ist auch 2014 wieder in der Nationalmannschaft.

Trotz des nassen ersten Halbjahres konnten wir im Sommer viel Flüge nachholen sodass die Jahresbilanz nicht so schlecht wie erwartet ausfiel. Hoffen wir dass die nächste Saison auch im Frühling schon gutes Segelflugwetter bringt.


Der traditionelle Adventshöck wird am 14. Dezember wieder von Wolfgang und Helen organisiert. Wir hoffen auf eine rege Teilnahme, da ja die Ziellandekonkurrenz diese Jahr leider ausfiel, ist es höchste Zeit für einen gemütlichen Vereinsanlass.

7. August 2013

Der Klippeneck-Wettbewerb war mit 78 Flugzeugen gut besetzt. Das Klippeneck liegt auf der Schwäbischen Alb nähe Tuttlingen und Rottweil. Von der SG-Säntis mit dabei:

Fabian Schefer : DG-300

Martin Prusak :  DG-300

Gerhard Zentner : Ventus CM

Halter Guido : ASH-25

Bei mehrheitlich guten Bedingungen wurden interessante Flüge im Schwarzwald und der schwäbischen Alb durchgeführt. Durchschnittsgeschwindigkeiten von über 120km/h waren an einzelnen Tagen möglich.

Erlebnisbericht

Rangliste

 

 

15. Juli 2013

Im Juli finden gleich drei Lager der Segelfluggruppe Säntis statt. Das traditionelle 3-wöchige Schulungslager in Altenrhein, das Segelfluglager in Zweisimmen und das Trainingslager auf der Klippeneck mit anschliessendem Wettbewerb.

Wir hoffen dass uns Petrus nach dem miesen ersten Halbjahr nun doch gut gesinnt ist und uns das momentane Wetter noch ein paar Wochen gönnt. Seit letzter Woche können wir uns nicht beklagen. Ein Tag wie der andere mit guten bis sehr guten Segelflugbedingungen.

Es wurden von unseren Piloten trotz des schlechten Wetters schon über 20'000km erflogen !

Viele Flüge ins Pinzgau, ins Wallis, ins Engadin oder bis zum Schwarzwald bleiben den Piloten in bester Erinnerung.

Gruppenliste im OLC

( Alle Flüge mit Start in der Schweiz )

 

 

2. Juli 2013

SG-Säntis - Grillabend

Wir hoffen dass dieses Wochenende wieder mal Flugwetter ist und wir es uns nach dem Fliegen am Grill gemütlich machen.

Am kommenden Samstag 6. Juli wird nach dem Flugbetrieb unser Grill in Betrieb genommen. Wer sich bis zum 5. Juli anmeldet muss nichts mitbringen, die anderen bringen ihre Häppchen selber mit. (Der Erlös kommt in die Jungfliegerkasse !)

Anmelden bei Guido Halter

 

 

18. Juni

einige SG-Säntis Piloten versuchen es Werktags. Die Frühaufsteher wurden leider nicht belohnt. Sie kämpften 2 Stunden ums obenbleiben, von km keine Spur.

Am Nachmittag wurde es dann besser und gegen Abend sogar richtig Hammer. Region Lechtal - Oberstorf stieg es mit 4 m bis auf 3800m.

Rainer legte mit seiner DG-400 seine 383km mit einem Schnitt von mehr als 113km/h zurück. Ob er die Flügel seiner DG etwas modifiziert hat ? Oder wurden sie durch die Hohe Geschwindigkeit etwas verbogen ? Auf alle Fälle Gratulation !

Am Abend hatten wir Glück. Keine Minute nach dem Abbauen der Flugzeuge hagelte es und die Piste wurde wieder unter Wasser gesetzt.

15. Juni 19:00

Die Graspiste ist trocken !

Wenn es diese Nacht nicht stark regnet, steht morgen einem normalen Flugbetrieb nichts im Weg.

Heute war es zum fliegen eher mühsam... aber seht selber im OLC nach. (Rainer wollte heute nicht in die Schweizer-Wertung und ist unter Vorarlberg zu finden)

14. Juni 18:30 GH

Flugbetrieb am Wochenende 15./16. Juni

leider ist ein Teil der Graspiste immer noch unter Wasser. Es kann daher dort nicht gestartet werden. Ob es am Sonntag geht wird am Samstag Abend entschieden.

Für die Landung ist der westliche Teil der Graspiste (ca. 250m) freigegeben. Wir dürfen auf dem Hartbelag (vorausgesetzt es hat genung Helfer am Platz) einzelne Schleppstarts machen (keine Volten bzw. kein Schulbetrieb) Also : es gibt keinen Grund nicht auf den Flugplatz zu kommen.

Genauere Infos am Briefing durch den Cheffluglehrer.

 

 

Pascal vor dem Start zum 50km-Flug

10. Juni 2013

GRATULATION an Pascal !!

Pascal Turnell hat seinen ersten 50km-Flug erfolgreich durchgeführt und hat Bernhard Betrand von der Spitze des SG-Säntis-Cup verdrängt. Paul Stieger ist ihm aber hart auf den Fersen. Wie schlagen unsere Favoriten am nächsten Wochenende zu ?

Auch für viele andere Piloten war der 8. Juni der beste Tag dieser Saison. Ausser der K-8 waren alle Gruppenflugzeuge in der Luft. Da gab es am Abend beim Grillen viel zu erzählen. (Lest auch den Erlebnisbericht von Rolf). Wir wünschen uns noch mehr von diesen Tagen.

Zu Besuch war auch noch die Super-Conny. Im Bild hinter dem startbereiten Astir, der gleich zum 167km-Flug ansetzt. OLC-Seite

31. Mai

Die Schweizermeisterschaft in Amlikon ist leider wie dieses Jahr auch schon andere Segelflugwettbewerbe ins Wasser gefallen. Es konnten nur an zwei Tagen kurze Flüge von 2-3 Stunden durchgeführt werden. Zusätzlich sind unseren Piloten auch noch Missgeschicke unterlaufen die ein gutes Resultat verunmöglichten.

Guido Halter hatte beim ersten Flug die Startlinie nicht richtig im Rechner und kassierte einen Nuller. Wolfgang schaltete am morgen des zweiten Tages die ganze Avionik ein und hatte dann am Start (der wetterbedingt immer hinausgeschoben werden musste) keinen Saft mehr in den Batterien. Somit musste er auf einen Start verzichten. Am besten machte es Matthias und landet im Mittelfeld.

Der nächste Wettbewerb findet Ende Juli in Klippeneck auf der schwäbischen Alb statt. Von der SG-Säntis sind vier Piloten, bei hoffentlich segelflugfreundlicherem Wetter, am Start.

Die Ranglisten

In Amlikon wird jedem Piloten ein Tracklog-Gerät mit auf den Weg gegeben. Das Gerät sendet alle paar Sekunden die Koordinaten auf den Server. Verfolgen Sie unsere drei Piloten Online. Am Start sind :

Wolfgang Rapp : DG 400

Matthias Koch : Arcus M

Guido Halter : ASH-25

Wir rechnen aber wetterbedingt erst am Montag den ersten Start.

Live-Tracking

19. Mai 2013

Es gibt es doch ! Einen schönen Tag der auf das Wochenende fällt.

Einige trauten dem Wetter doch nicht so ganz, andere konnten den Start kaum erwarten. Es war Föhn angesagt, der im laufe des Nachmittags zusammenbrechen sollte. So wurden vorsichtshalber die Flüge so geplant dass man gegen 15 Uhr wieder im Gleitwinkel von Altenrhein lag. Im nachhinein war dies ein Fehler, da der Föhn bis spät in die Nacht kräftig anhielt. Wir sind aber alle trotzdem zufrieden und es war ein super Flugtag. Sogar die Montafoner Welle war aktiv und bescherte uns eine Traumhafte Aussicht. In der Galerie ein paar Fotos vom Janusflug zum Achensee. (Paul Stiegers erster Flug über den Arlberg)

Der Grillabend war sehr gemütlich und es gab natürlich viel zu erzählen. Unser Wetterfrosch verspricht auf Montag gutes Flugwetter und wir sind alle gespannt auf die Wettervorhersage bzw. natürlich das Rückseitenwetter.

27. April 2013

Erster Stamm in der Looping Bar. Ab jetzt jeden letzten Freitag im Monat ab 19 Uhr !

Der erste Stamm wurde gut besucht und es wurde über verschiedene Themen heftig diskutiert. Das Hauptthema war natürlich die Flottenpolitik. Eine Gruppe bereitete sich an der Aero in Friedrichshafen auf die Diskussion vor und sammelten Daten und Fakten über mögliche Flugzeuge für die SG-Säntis. Einheitliche Einsitzer oder neue Doppelsitzer ? Was ist für die Zukunft vom Verein das Beste ? Ein weitere Diskussion gab es um sinnvolle oder eher weniger Sinnvolle Vorschriften, Gesetze und andere Einschränkungen rund ums Fliegen und die Ausweise.

Hoffentlich ist mindestens am Sonntag fliegbares Wetter. Wir wurden diesen Frühling noch nicht mit Thermiktagen verwöhnt. Der Mai ist nun die Hoffnung !

SG-Säntis - Piloten sind schon in verschiedenen Lagern. San Vittore, Zell am See, Nötsch, Alzate. Wir hoffen auf Interessante Erlebnisberichte.

14. April

Dieses Wochenende ist die Segelflugsaison in Altenrhein nun richtig gestartet. Flüge über 300km wurden erflogen. Der Schnee dämpfte die Thermik zwar noch ziemlich stark, aber in tieferen Lagen gab es Aufwinde von mehr als 3m/s. Ein paar Eindrücke vom ersten Thermikwochenende in Altenrhein.

11. April 2013

Die Saison ist nach zögerlichem Start nun voll im Gang. Der erste Wettkampf im Birrfeld steht kurz bevor.

Wettkampfdaten : 20/21. April und 27/28. April

Von der SG-Säntis sind 4 Flugzeuge am Start.

Arcus M : Matthias Koch, Rolf König

DG 300 : Martin Prusak

ASH 25M : Guido Halter, Susi Halter

Juniorenschweizermeisterschaft :

DG 300 : Fabian Schefer

Website von der Meisterschaft

Saisonstart 2013

Die Saison hat begonnen. Nachdem letztes Wochenende die Piste noch zu nass war, ist es am 23. März soweit. Erste Windenstarts sind möglich.

Ein paar unerschrockene Segelflieger trotzen den kalten Temperaturen und freuen sich auf die ersten Platzrunden. Auf dem Startplatz sind die Standorte im Windschatten sehr gesucht. Einige sind mit Handschuhen, Kappen und dicken Winterjacken auf dem Platz anzutreffen. Wir hoffen dass es über Ostern etwas milderes Wetter gibt und schon erste Thermikflüge möglich sind.

Auf dem Segelfluggelände kehrt wieder Leben ein

Simon im Telesguard

Die rätoromanische Sendung Telesguard strahlt diese Woche eine Serie über rätoromanisch Sprechende am Flughafen Zürich aus. Einer davon ist Simon Jäger. Gemäss heutigem Bericht soll die SG Säntis morgen einen kurzen Gastauftritt mit der Maule haben (wenn die Fremdsprache richtig gedeutet wurde). Auch wenn ich kaum ein Wort verstanden habe, so hat es doch sehr gute Bilder vom Tower in Kloten dabei und das ein oder andere Wort geht dann über den lange zurückliegenden Französisch- und Englischuntericht doch noch.

Schaut mal rein:
http://www.srf.ch
Die Serie läuft in den Sendungen vom 25.02.2013-01.03.2013